Rosenstadt Sangerhausen

Verein für Geschichte von Sangerhausen und Umgebung e.V.

«

 

    validXHTML

blind

Vereinsleben 2013, hier geht's zurück externlink:

 

Nacht der Denkmale: Erkundungen rund um das alte Schloss

Im Bild: Ausschnitt des Flyers - Nacht der DenkmaleIm Bild: Ausschnitt des Flyers "Nacht der Denkmale 2013"

Einen Flyer gibt es hier externlinkzum herunterladen, die pdf Datei ist 520 KB groß (lesbar mit Foxitreader).

 

 ^ 

 

 

Einladung "Zu Gast bei Spengler im Spenglerhaus"
Thema: Der Maler Adolf Spengler. Am Freitag den 30.08.2013

Im Bild: Einladung "Zu Gast bei Spengler im Spenglerhaus"Im Bild: Einladung "Zu Gast bei Spengler im Spenglerhaus"

 ^ 


 


Kobermännchen stärker geschädigt, als vorher erkennbar

Am 18. Juli 2013 wurde das Kobermännchen nach dem Beginn der Restaurierungsarbeiten vor Ort in der Werkstatt bei Diplom Restauratorin Diana Berger-Schmidt in Augenschein genommen. Anwesend waren neben Frau Berger-Schmidt auch Herr Böhm von Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Halle sowie Mitglieder des Vereins für Geschichte von Sangerhausen und Umgebung e.V.

Im Bild: Begutachtung der SchädenIm Bild: Begutachtung der Schäden

Leider muss festgestellt werden, dass das Kobermännchen doch "kränker" ist, als vorher erkennbar war. Insbesondere betrifft das im Bereich der Füße den unteren Teil. Nach Abnahme der Ölfarbschichten sind hier starke Schäden am Sandstein sichtbar. Aber auch Versalzungen machen dem kleinen Kerl zu schaffen, so dass es unumgänglich ist, hier eine Spezialbehandlung und behutsame Ergänzungen der Sandsteinpartien vorzunehmen.

 

Im Bild: Schadensbild im Fußbereich

Im Bild: Schadensbild im Fußbereich

Aufgrund dessen ist es zu unserem Bedauern nicht möglich, die fertiggestellte Figur des Kobermännchens rechtzeitig und wie vorgesehen zum diesjährigen Altstadtfest wieder in Sangerhausen aufzustellen und zu präsentieren.
Über den Fortgang der Arbeiten und die Wiederankunft unseres Kobermännchens in Sangerhausen werden wir natürlich regelmäßig und rechtzeitig informieren.

Helmut Loth

Fotos: Verein für Geschichte von Sangerhausen und Umgebung e.V..  ^ 

 


Kobermännchen auf Reisen

Der Verein für Geschichte von Sangerhausen und Umgebung e.V. und das Amtsgericht Sangerhausen hatten im Jahr 2011 die Sangerhäuser und weitere Interessierte dazu aufgerufen, für die Instandsetzung des Kobermännchens zu spenden, um den Namensgeber unseres Altstadtfestes wieder in einen würdigen Zustand zu versetzten.

Die mit Ölfarbe überstrichene Sandsteinfigur, eines der Wahrzeichen von Sangerhausen und Namensgeber unseres Altstadtfestes, befindet sich in einem beklagenswerten Zustand und muss dringend restauriert werden.

Nachdem die benötigten Finanzmittel aufgebracht, und alle notwendigen Genehmigungen eingeholt werden konnten, war am 4. Juli 2013 der große Tag gekommen: Das Kobermännchen ging zum ersten Mal auf Reisen und hat das Neue Schloss verlassen.

Im Bild: Das ausgebaute Kobermännchen wird auf dem Hof des Neuen Schlosses zum Transportauto gefahren.
Im Bild: Das ausgebaute Kobermännchen wird auf dem Hof des Neuen Schlosses zum Transportauto gefahren.

Diplom Restauratorin Diana Berger-Schmidt hat die Figur fachgerecht ausgebaut und mit in ihre Werkstatt nach Breitenborn genommen. Dort soll das Kobermännchen restauriert und danach wieder im Neuen Schloss aufgestellt werden.

Helmut Loth

Foto: Verein für Geschichte von Sangerhausen und Umgebung e.V..  ^ 

 

 

Am Freitag den 12. April fand ein Vortrag von Dr. Christine Müller aus Jena statt.

"Vom sächsischen Adelssitz zur landgräflich-thüringischen Stadt. Voraussetzungen und Umstände der Stadtwerdung von Sangerhausen."

Tagungsort war das Spengler-Museum in Sangerhausen.

 

Im Bild: Vom sächsischen Adelssitz zur landgräflich-thüringischen Stadt. Am Freitag den 12. April fand ein Vortrag von Dr. Christine Müller aus Jena statt.

 ^ 

 

 

1. Sangerhäuser Trinitatislager
300 Jahre Schlosskapelle Sangerhausen

Der Verein für Geschichte von Sangerhausen und Umgebung e.V., die Kirchengemeinde St. Jacobi und das Spengler-Museum haben vom 24. bis 26. Mai 2013 mit weiteren Partnern an das 300jährige Jubiläum der Einweihung der Schlosskapelle erinnert.

Bereits im September des letzten Jahres hatte sich eine Vorbereitungsgruppe erstmals im Rathaus zusammen gefunden, um die verschiedene Veranstaltungen vorzubereiten. Mehrere Zusammenkünfte erfolgten, so dass dann im April das komplette Programm feststand.

Immerhin bietet für die Stadt Sangerhausen das Jahr 2013 einen wirkungsvollen Anlass zur Aufarbeitung ihrer barocken Geschichte: Mit der Thronbesteigung Herzog Christians im Jahre 1712 wurde Sangerhausen vom Prinzensitz zu einer der Residenzen des regierenden Herzogs erhoben. Diese Entwicklung war innerhalb des Herzogtums (sowie der anderen Nebenlinien Merseburg und Zeitz) beispiellos und einmalig.

Die Einweihung der 1712 begonnenen Trinitatis-Hofkirche im Jahr 1713 wurde von den Akteuren zum Anlass genommen, ein Projekt zur Erforschung und öffentlichen Präsentation dieser Geschichte zu initiieren. Es soll wirkungsvoll und nachhaltig an den 300. Jahrestag der Erhebung Sangerhausens zu einer Residenzstadt erinnert werden. Hinzu kommt die exemplarische Bedeutung, die der regierende Fürst mit dem Standort und den dort abgehaltenen Trinitatslagern im Rahmen seiner Kirchen- und Religionspolitik beimaß.

In der Jacobikirche begann am 24. Mai mit dem Thema "Musik und Tanz bei Hofe" die erste gut besuchte Veranstaltung.

Zu Beginn referierte der Historiker Joachim Säckl aus Naumburg über "Die Einweihung der Schlosskapelle St. Trinitatis durch Herzog Christian von Sachsen-Weißenfels und die Bedeutung für die Sangerhäuser Residenz". Die Ballettgruppe der Kreismusikschule Mansfeld Südharz unter Leitung von Ilona Richter zeigte, begleitet von der der Orchestersuite Nr. 1 C-Dur von Johann Sebastian Bach barocke Tänze.
Als weiterer Höhepunkt folgte die Jagdkantate “Was mir behagt ist nur die muntre Jagd” von Johann Sebastian Bach. Evangelische Kantorei Sangerhausen und Concerto Berlin mit Solisten unter Leitung von Kirchenmusikerin Martina Pohl. Das Angebot von Barockgebäck rundete die gelungene Veranstaltung ab.

Im Bild: 1. Sangerhäuser Trinitatislager, Musik und Tanz bei Hofe in der Jacobikirche.Im Bild: Musik und Tanz bei Hofe in der Jacobikirche

Am 25. Mai hatte der Verein für Geschichte von Sangerhausen und Umgebung e.V. zur "Festtafel bei Hofe" in den neugestalteten Erweiterungsbereich der Marienanlage eingeladen.

Im Bild: 'historische Persönlichkeiten' auf dem Weg zur Festtafel in der Marienanlage.

 

Im Bild: 'historische Persönlichkeiten' auf dem Weg zur Festtafel in der Marienanlage

Nach einer Einführung durch Monika Frohriep vom Spengler-Museum, Lesungen durch Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums bekamen dann zahlreiche historische Persönlichkeiten, wie Herzog Christian und Kaspar Jacob Mogk Gelegenheit zu ihrem Auftritt in einem Theaterstück der Gruppe Tempus Saltus.

Im Bild: Festtafel bei Hofe in der Marienanlage.

 

Im Bild: Festtafel bei Hofe in der Marienanlage.

Die Bläsergruppe unter Leitung von Maik Menzel brachte barocke Tafel-Musik zu Gehör. Das Ganze wurde tatkräftig von der Sangerhäuser Schützenkompanie begleitet und unterstützt. Und natürlich konnte wieder barockes Gebäck angeboten werden.

Im Bild: Zuschauer zur 'Festtafel bei Hofe' in der Marienanlage.

Im Bild: Zuschauer zur 'Festtafel bei Hofe' in der Marienanlage.

Den Abschluss des Trinitatislagers bildete am 26. Mai unter der Überschrift "Sakrale Kunst bei Hofe" ein Festgottesdienst zum Trinitatisfest in der Jacobikirche mit öffentlicher Präsentation und Ausstellung des Silberschatzes von Herzog Christian unter Leitung von Pfarrerin Margot Runge.

Im Bild: Sakrale Kunst bei Hofe in der Jacobikirche.Im Bild: Sakrale Kunst bei Hofe in der Jacobikirche.

Im Bild: Sakrale Kunst bei Hofe in der Jacobikirche.Mit dem 1. Sangerhäuser Trinitatislager haben die Akteure eindrucksvoll auf 300 Jahre barocke Residenzgeschichte und ihre noch vorhandenen Zeugnisse in Sangerhausen aufmerksam gemacht. Weitere Veranstaltungen, eine Ausstellung im Oktober dieses Jahres, im November eine Jagd, eine Hubertusmesse und eine historische Tagung sind in Vorbereitung.

Alle Veranstaltungen wurden ehrenamtlich vorbereitet und organisiert. Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass es möglich ist, mit bürgerschaftlichem Engagement und in enger Zusammenarbeit verschiedener Gruppen auch größere, für die Stadtgeschichte und Stadtkultur wichtige Veranstaltungen durchzuführen.

Dafür ist an dieser Stelle ausdrücklich allen Beteiligten Dank zu sagen.

Einen Flyer gibt es hier externlinkzum herunterladen, die pdf Datei ist 480 kb groß (lesbar mit Foxitreader).

Helmut Loth

Fotos: Verein für Geschichte von Sangerhausen und Umgebung e.V..  ^